Tower Apartments am Potsdamer Platz

Tower Apartments

Tower Apartments

Die Tower Apartments Berlin

[socialsharing buttons=”facebook, twitter, gplus”]

Die lichten Raumhöhen in den Tower Apartments betragen rund 3,20 Meter.
Die großzügigen Fenstererker reichen von einem circa 40 Zentimeter hohen Sockel bis zur Decke. Innerhalb der Wohnungen gibt es kaum tragende Elemente, so dass eine größtmögliche Flexibilität der Raumaufteilung gegeben ist.

Garagen / Stellplätze:
Das im Innenstadtraum bestehende Parkproblem beantworten die Entwickler für das Beisheim Center durch drei Tiefgaragen mit insgesamt circa 400 Stellplätzen.

Die Zufahrten sind kameraüberwacht und durch Drehtore mit dahinter liegender Schranke gesichert. Über weitere Schranken gelangt man in die für die verschiedenen Gebäude reservierten Bereiche der Garagen. Den Bewohnern der Tower Apartments stehen innerhalb der Tiefgarage separate Doppelgaragen mit Rolltoren zur Verfügung.

Technische Ausstattung der Tower Apartments

Die gebäudetechnische Ausstattung entspricht dem modernsten Standard. Die hohe Flexibilität der Wohnungen lässt einen individuellen Ausbau zu.
Die Belüftung erfolgt zum einen natürlich, zum anderen gewährleisten individuelle Lüftungsanlagen mit Wärmetauscher in jeder Wohnung einen zweifachen Luftaustausch pro Stunde. Die Geräte sind schalldämmend isoliert.

Alle Fenster in den Wohnungen sind als Kastenverbundfenster mit integriertem, elektronisch steuerbarem Sonnenschutz konzipiert.
Die Elektro-, Sicherheits- und Kommunikationssysteme der allgemeinen Flächen entsprechen den höchsten Anforderungen an moderne Gebäude.
Intelligente Haustechnik gewinnt immer mehr an Bedeutung: Sie sorgt für Sicherheit, Komfort und Unterhaltung. Die Technik der Parkside Apartments geht daher über den heute üblichen Standard hinaus. Eine weltweit neue und universelle Technologie kommt zum Einsatz, um Gebäudetechnik, Entertainment und Infotainment über nur eine Schnittstelle zu steuern und bisher autonome Insellösungen innovativ zu verbinden.
Gleichzeitig besitzt diese Technik auch optische Reize, wie das elegante Designdisplay VisiPad des LifestyleAutomation-Spezialisten Visiomatic zeigt.
Es ist diskret an der Wand neben der Wohnungstür angebracht und empfängt die Bewohner mit dem Grundriss des Apartments, der per Fingerzeig ein Zugriff auf sämtliche Räumlichkeiten ermöglicht. Von der Lampe bis zur Videogegensprechanlage lässt sich alles zentral
von dem flachen Touchscreen-Display bedienen.

Zum Standard gehören außerdem die Steuerung der Jalousien, Lüftungen und Fußbodenheizungen.
Optional kann die mit verschiedenen BUS-Systemen (u.a. EIB-BUS) verkabelte Anlage um jedes technisch dafür ausgelegte Elektrogerät erweitert werden. Spezielle Szenarios können nach Wunsch der Bewohner programmiert und hinterlegt werden.

Tower Apartments: Ausbau der Wohnungen

Um größtmögliche Flexibilität für den Käufer zu garantieren, werden die Apartments auch unausgebaut verkauft.
Als exklusive Ausbaulinien werden „classic“ von Peter Silling und „modern“ von David Chipperfield angeboten. Die ausgebaute Wohnung wird schlüsselfertig übergeben.

Die Designlinie „classic“ beinhaltet unter anderem mit Fries und Innenfeld verlegte Marmorböden (Crema Marvil, Nero Marquina, Rojo Alicante und/oder Carrara Marmor) und helles Parkett mit Innenfeld im Fischgrätmuster und umlaufendem Fries sowie mit Stuccolustro gespachtelte Wände. In den Bädern gibt es in einer Natursteinplatte eingefasste Waschtische. An weißer Keramik finden sich Messingarmaturen.

Die Designlinie „modern“ zeichnet sich insbesondere durch für Chipperfield typische Hell-Dunkel-Kontraste aus. Die Wände sind weiß gespachtelt, die Böden zum Teil mit cremefarbenen, Italienischen Marmor Bianco Perlino, zum Teil mit dunklem Vollholzparkett aus kerngeräucherter Eiche belegt. Auch in Küchen und Bädern findet sich das charakteristische Farbspiel: die gradlinig-moderne Keramik ist weiß, die Waschtische und freistehenden Badewannen sind mit weichem dunkelbraunem Nussbaumholz ummantelt.

Architekten Tower Apartments

Tower Apartments, The Ritz-Carlton, Berlin
Bürohaus an der Auguste-Hauschner-Straße
Hilmer & Sattler und Albrecht

Die Architekten Heinz Hilmer, geboren 1936 in Münster, und Christoph Sattler, geboren 1938 in München, arbeiten seit den späten 60er Jahren zusammen. Ihr Architekturbüro Hilmer & Sattler gründeten sie 1974 in München. Thomas Albrecht, geboren 1960 in München, stieß 1986 zu ihnen und ist seit 1994 Partner von Hilmer & Sattler und Albrecht.

Für das Beisheim Center entwarfen Hilmer & Sattler und Albrecht die Tower Apartments, das Hotel The Ritz-Carlton sowie das Bürohaus in der Auguste-Hauschner-Straße.

Referenzen
Auswahl einiger weiterer Bauten und städtebaulicher Planungen in Berlin

  • Gemäldegalerie Berlin
  • Masterplan Potsdamer Platz / Leipziger Platz
  • Umbau Neue Wache
  • Umbau des Stülerbaus zum Picasso Museum Sammlung Berggruen
  • Generalsanierung Martin-Gropius-Bau
  • Grundinstandsetzung Altes Museum

Innenarchitekt

Musterwohnung Tower Apartments, The Ritz-Carlton, Berlin
Peter Silling
Peter Silling, geboren 1964 in Münster, machte sich 1990 mit seiner Firma Hotel Interior Design (HID) selbständig. Heute bietet er eine Kombination von Design und Innenarchitektur an und ist mit diesem Konzept einer der erfolgreichsten Interior Designer Europas geworden, insbesondere im Bereich der gehobenen und Luxushotellerie.

Mittlerweile beschäftigt er in seinen Büros in New York, Hongkong und Köln 33 feste Mitarbeiter.
Für das Beisheim Center gestaltete Peter Silling das Interieur des Hotels The Ritz-Carlton, die öffentlichen Bereiche der Tower Apartments und eine Musterwohnung.

weitere Referenzen

  • Hotel Vila Vita Parc (Algarve/Portugal)
  • Hotel Romazzino (Sardinien/Italien)
  • Viktoria-Jungfrau Grand Hotel (Interlaken/Schweiz)
  • Grandhotel Schloss Bensberg (Köln)
  • Breidenbacher Hof (Düsseldorf)
  • Main Plaza Tower (Frankfurt)
  • Umwandlung eines Klosters aus dem 15. Jahrhundert in ein Hotel (Lüttich/Belgien)