Historie des Potsdamer Platzes: 1945

Historie des Potsdamer Platzes: 1945

Am 3. Februar 1945 erfolgt ein Großangriff auf das Regierungsviertel mit Reichskanzlei und Hilters „Führerbunker“. Es ist das schwerste Bombardement, das Berlin in diesem Krieg erlebt.

Dabei werden die noch stehenden Gebäude des Potsdamer Platzes größtenteils zerstört. 75% der alten Bausubstanz wird schließlich vernichtet, nur das „Weinhaus Huth“ bleibt vollständig erhalten.

Zusammenbruch des Krieges in BerlinAm 30. April besetzen sowjetische Vorausabteilungen Teile des Potsdamer Platzes. Am 2. Mai 1945 kapituliert Berlin. 20% aller Häuser sind zerstört, in der Innenstadt sogar 50%. Berlin erhält den „Viermächtestatus“ und wird in vier Sektoren aufgeteilt: den amerikanischen, den englischen, den französischen und den sowjetischen.  Der Krieg hatte Berlin schwer getroffen.

Über 600.000 Wohnungen waren völlig zerstört. Von 4,3 Mio. Menschen (1939) lebten nur noch 2,8 Mio. in der Ruinenstadt.  Deutschland wurde von den Siegermächten USA, Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich besetzt. Berlin erhielt einen besonderen Status: Die Stadt sollte von allen vier Mächten gemeinsam und einheitlich verwaltet werden. Zu diesem Zweck wurde Berlin in vier Sektoren unterteilt, denen jeweils ein Stadtkommandant vorstand. Diese vier Kommandanten bildeten zusammen die Alliierte Kommandantur, die dem – ebenfalls in Berlin arbeitenden – Alliierten Kontrollrat für ganz Deutschland unterstellt war.

Der nach 1945 entstehende weltweite „Kalte Krieg“ zwischen Ost und West um Gebietsansprüche und Einflußsphären erschwerte jedoch die Zusammenarbeit immer mehr. Über immer weniger Fragen konnte man sich einigen.

Die Konferenz von Jalta im Jahr 1945

Die Konferenz von Jalta auf der damals sowjetischen Schwarzmeerhalbinsel Krim fand vom 4. Februar bis zum 11. Februar 1945 im Liwadija-Palast bei Jalta statt und regelte die Teilung Europas nach dem bevorstehenden Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Vertreter der Großmächte Franklin D. Roosevelt (USA), Winston Churchill (Großbritannien) und Josef Stalin (UdSSR) trafen sich zu dieser Konferenz, der verschiedene Konferenzen anderenorts vorausgegangen waren und weitere folgen sollten, nahe der bereits befreiten Badeortschaft Jalta. Stalin hatte diesen Ort bewusst gewählt, um zu zeigen, wie erfolgreich seine Armee war. Die Krim war wenige Monate zuvor noch in deutscher Hand gewesen.

Mit freundlicher Unterstützung von Wikipedia.