Der „Welt“-Ballon Hi-Flyer in Berlin – Unfall


Die Fahrgäste des Ballon „Welt“-Ballon Hi-Flyer in Berlin erlebten Anfang Mai 2016 einen echten Horror-Flug. Das Drama ereignete sich in Berlin Mitte. 19 Passagiere und der Pilot entgingen nur knapp einer Katastrophe, als der Ballon durch sehr starken Wind ins Trudeln geriet.

Gehalten wird der Ballon von zentimeterdicken Stahlseilen. Diese zerschnitten die Gondel wie Butter, berichtet ein Fahrgast der Berliner BZ. Eine Sturmböe von mehr als 70 Stundenkilometer hatte den Aussichtsballon erfasst und durch die Luft gewirbelt. Die Kabine mit Passagieren wurde gegen die Halteseile gedrückt.

Der Deutsche Wetterdienst hatte bereits an diesem Tag ab 15 Uhr vor Sturmböen gewarnt. Der Betreiber antwortete auf Anfrage der Zeitung BZ, es hätte zu keiner Zeit Gefahr für die Insassen bestanden. Die sehen das allerdings anders.

Jetzt ermittelt das LKA – Landeskriminalamt Berlin wegen Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung. Die 19 Passagiere hätten einen Schock erlitten. Bisher ist nicht bekannt, ob von den Insassen jemand Strafanzeige gestellt hat. Die Polizei hat aktuell den Betrieb des Ballons bis auf Weiteres untersagt.

Kommentar verfassen