Architekten Potsdamer Platz Berlin

Die Architekten des Potsdamer Platz

Der Potsdamer Platz ist nicht nur ein historischer Ort in Berlin, sondern auch ein Platz auf dem sich immer wieder Touristen tummeln. Ein Grund dafür könnte die Architektur sein. Der Platz ist in einem besonderen Stil errichtet. Die Planung des Potsdamer Platz wurde in die Hand von verschiedenen Stararchitekten gelegt. Sie konnten ihre Entwürfe einreichen und so an der Gestaltung des Platzes mitwirken. Das Team wurde von Renzo Piano und Christoph Kohlbecker geleitet. Der Italiener war an der Planung der 19 Gebäude beteiligt und hatte die Oberhand über das internationale Architektenteam. Das Ziel war es ein anmutendes Stadtquartier auf einem zentralen Platz in Berlin zu errichten. Heute ist der Potsdamer Platz vor allem für seine terrakottafarbenen Fassaden bekannt.

Das Architektenteam für den Entwurf des Potsdamer Platz setzte sich aus sieben Stararchitekten zusammen. Darunter waren Arata Isozaki, Christoph Kohlbecker, Hans Kollhoff, Ulrike Lauber & Wolfram Wöhr, Renzo Piano und Richard Rogers. Der asiatische Architekt Arata Isozaki hat das Gebäude der Berliner Volksband entworfen. Christoph Kohlbecker und Renz Piano planten gemeinsam die Bebauung des Platzes. Der Architekt Hans Kollkoff war an der Planung des Kollhoff-Tower maßgeblich beteiligt. Das Team Ulrike Lauber & Wolfram Wöhr haben das Wohngebäude B9 und die Gebäude A2/A3 entworfen. Richard Rogers plante als letzter in der Runde die sogenannten Roger-Twins, einen dreiteiligen Gebäudekomplex.

Der Potsdamer Platz wird in erster Linie durch eine Mischung aus verschiedenen Gebäuden geprägt. Die Hochhäuser haben terrakottafarbene Fassaden und sind zum Teil verglast. Auf den Platz ragt der Forum Tower mit seiner spitz auf den Platz auslaufenden Fassade. Das Hochhaus ist mittlerweile das Markenzeichen des Potsdamer Platzes geworden. Das Gebäude dient heutzutage als Bürokomplex für verschiedene Firmen. Unweit vom Forum Tower entfernt ragt der Atrium Tower in den Himmel. Im Inneren des Gebäudes befindet sich ein weitläufiges Atrium mit einem Café. Auch der Atrium Tower wird als Bürogebäude genutzt. Der Potsdamer Platz 1 gilt als die erste Adresse auf dem Platz. Das Gebäude ragt bereits durch seine schlichte terrakottafarbene Fassade hervor. Der Potsdamer Platz 1 ist im Stil eines amerikanischen Wolkenkratzers errichtet und wird als Bürogebäude genutzt. Weitere Häuser am Potsdamer Platz sind das BLUEMAX Theater, worin die Shows der Blue Man Group stattfinden, das Haus Huth, welches der frühere Wohnsitz des Weinhändlers Christian Huth war. Die Rogger-Twins und der Komplex in der Linkstraße 6 wurden von Richard Rogers entworfen. Die Gebäude sind durch einen futuristischen Stil geprägt und nehmen das Terrakotta Farbschema wieder auf.

Renzo Piano

Renzo Piano

Renzo Piano, italienischer Architekt, geboren 1937.

Diplom-Abschluß an der Universität Mailand 1964, anschließend Zusammenarbeit mit dem berühmten amerikanischen Architekten Louis J. Kahn in Philadelphia (USA) und bis 1970 mit Z. S. Makowski in London.

Hans Friedrich Kollhoff

Hans Friedrich Kollhoff

Hans Friedrich Kollhoff, geboren 1946, deutscher Architekt und (seit 1991) Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich mit den Schwerpunkten Architektur und Konstruktion.

HELMUT JAHN

Helmut Jahn

Helmut Jahn, amerikanischer Architekt deutscher Herkunft, geboren 1940 in Nürnberg.

Das Diplom in Architektur erhielt er 1965 an der Technischen Hochschule München. 1966 studierte Jahn ein weiteres Jahr Architektur in den USA (Illinois Insitute of Technology, Chicago) und arbeitete nebenbei in einem Architektenbüro.

Aldo Rossi

Aldo Rossi (1931 – 1997), italienischer Architekt und Professor für Architektur an der Universität Venedig.

Ernst Rüdiger Patzschke

Nach dem Studium gründete er mit seinem Zwillingsbruder Jürgen 1968 ein Architektenbüro, das heute seinen Sitz in Berlin-Grunewald mit einem Personal von 30 Mitarbeitern hat.