Aldo Rossi

Archtitekt Aldo Rossi

Aldo Rossi (1931 – 1997), italienischer Architekt und Professor für Architektur an der Universität Venedig.

Aldo Rossi1959 machte er sein Examen an der Polytechnischen Hochschule in Mailand. Anschließend arbeitete er als Assistent an der Stadtplanungsschule von Arezzo und am Universitätsinstitut für Architektur in Venedig, seit 1965 als Dozent an der Fakultät für Architektur der Polytechnischen Hochschule in Mailand; mehrere Veröffentlichungen seit 1966.

Seit 1971 dort Professor für architektonischen Entwurf, bis er 1972 Professor für Projektentwurf an der ETH Zürich wurde. Später auch Gastdozent an Universitäten in China, Japan, Spanien und in den USA (Harvard). Er hatte Ausstellungen seiner Entwürfe in vielen europäischen und amerikanischen Städten, galt als „metaphysischer Poet der Konstruktion“ und als einer der zehn berühmtesten Architekten der Welt.

Rossi gewann 1990 als erster Italiener den „Internationalen Pritzker-Preis für Architektur“ und war Mitglied der Akademie von San Luca.

Seine wichtigsten Bauten: Herrschaftliche Anlage in Gallarate, Mailand (1969 bis 1974), Friedhof von Modena (1971), Oberschule von Fagnano Olona/Varese (1972 bis 1977), Welt-Theater in Venedig (1979), Gebäude in der Rauchstraße, Berlin (1979), GFT-Büroblock in Turin (1985 bis 1986), Stadthalle von Borgorico/Padua (1985 bis 1986), Lighthouse-Theater in Toronto (Kanada), Palace-Hotel- und -Restaurantkomplex in Japan, Triumphbogen-Denkmal in Galveston/Texas (USA), Präsidentenkomplex in Pocono Pines/Pennsylvania (USA), Carlo Felice-Theater und seine folgende Rekonstruktion (1991), Museum von Maastricht (1992), Entwürfe für Bauten an der Friedrichstraße und am Potsdamer Platz. – 1997 starb Rossi 66jährig an den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls.